Einführung in Fernöstliche Kampfkünste in der Klinik Schwabenland

Gelangweilt vom üblichen Reha-Einerlei? Nicht mit uns!

Seit Anfang Februar bietet die Rehaklinik Schwabenland ein ungewöhnliches und zugleich bei Erwachsenen und Kindern beliebtes Angebot an – unter der Leitung des leitenden Arztes Seyyid M.Ü. Akgül.

Hinter der Bezeichnung „Einführung in Fernöstliche Kampfkünste“ steckt eine innovative Idee. Bei genauer Betrachtung gibt es kaum eine andere Sportart, die Körper und Geist so fordert und in Einklang bringt, wie die asiatischen Kampfkünste. Im Vordergrund stehen der Respekt vor dem Gegenüber und eine intensive Körpererfahrung.

Besonders gut geeignet ist dieses Angebot für Kinder mit ADHS oder Übergewicht sowie für Erwachsene mit Erschöpfungs- und depressiven Zuständen.

Die Fakten:
Die regelmäßige (kampf-)sportliche Aktivität:

  • Leistet einen wesentlichen Beitrag bei der Reduktion von psychosozialen Stress-Symptomen wie Angst oder Depression  und psychosomatischen Beschwerden.
  • Stärkung der psychosozialen Ressourcen.
  • Förderung der mentalen Ausgeglichenheit.
  • Psychosomatische Entspannungsfähigkeit durch meditative Impulse und intensives Körpererleben.
  • Stärkung der Sozialkompetenz: durch das Forcieren eines fairen Umgangs.
  • Förderung der Achtung und des respektvollen Verhaltens untereinander.
  • Höherer Grundumsatz ▶ Unterstützung des Abnehmens.
  • Vielseitige Ausbildung des neuromuskulären und kardiovaskulären bzw. kardiopulmonalen System.
  • Harmonische, seitengleiche Entwicklung der Muskulatur.
  • Bewusstere Regulation der Atmung.
  • Kräftigung des Stütz- und Bewegungsapparates.
  • Verbesserung der allgemeinen Dehnungsfähigkeit der zu Verkürzungen neigenden Muskulatur.
  • Hirntrainig durch z.T. neue, komplexe Bewegungsmuster unter Einsatz aller Extremitäten/ des ganzen Körpers ▶ bessere Vernetzung beider Hirnhälften ▶ Verbesserung der Kognition.
  • Förderung der allgemeinen Flexibilität (körperlich wie geistig) und der Kreativität.